Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2010

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier

Lebensspuren . Opfer der Rostocker Psychiatrischen- und Nervenklinik während der Zeit des Nationalsozialismus

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Unter dem euphemistisch-zynischen Begriff der »Euthanasie« wurden zwischen 1939 und 1945 systematisch mehrere hunderttausend kranke und behinderte Menschen ermordet. Viele der Opfer, darunter auch Patienten der Rostocker Psychiatrischen und Nervenklinik, sind allenfalls statistisch erfasst. Der Mensch dahinter, sein individuelles Schicksal hingegen wird eher selten betrachtet. Diese Tatsache ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass von den Opfern nur geringe Lebensspuren geblieben sind. Nicht wenige wurden für immer gelöscht. Die Arbeit möchte neben einer allgemeinen Darstellung des Forschungsgegenstandes »Euthanasie« in Mecklenburg und speziell in Rostock, sich den Opfern als Gruppe und Individuen annähern. Es soll der Frage nachgegangen werden, welche Kriterien den einzelnen Kranken zum Teil einer Gruppe mit bestimmten Merkmalen werden ließen, nach denen schließlich selektiert wurde. Zudem sollen individuelle Lebensspuren nachgezeichnet werden.

Summary:

»Euthanasia« was the cynical euphemism used by the Nazis to refer to the systematic extermination of hundreds of thousands of mentally sick and handicapped people between 1939 and 1945. Today, many of the victims, including patients at the Rostock Psychiatric and Neurological Hospital, are no more than figures on a statistics sheet. Accordingly, it is quite rare for individual fates to be taken into consideration, not least because of the meagre traces left by the victims, many of which have in fact been obliterated for good.
The article pursues two aims: (a) to give a general account of the research interest involved in investigating euthanasia in Mecklenburg, and more specifically in Rostock, and (b) to approach the victims both as groups and as individuals. A key concern is to identify the criteria used to assign individual patients to a group with specific characteristics leading to final selection. In addition, an attempt is made to trace individual destinies.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 04, Heft 04, November 2010
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Harald J. Freyberger, Kirstin Drenkhahn, Carsten Spitzer, Frieder Dünkel, Manuela Dudeck, Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier, Rita Rosner, Christine Henkel, Jochen Peichl, Harald J. Freyberger, Ulrich Bahrke, Harald J. Freyberger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de