Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2012

Migration und Trauma

Das könnte Sie interessieren

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
David Zimmermann

Die Beziehung nutzen . Verstehen und Handeln in der schulischen Arbeit mit jungen traumatisierten Flüchtlingen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Junge Flüchtlinge, ob unbegleitet oder mit ihren Familien nach Deutschland eingereist, gelten als besonders vulnerable Gruppe hinsichtlich einer sequentiellen Traumatisierung. Im Mittelpunkt des Artikels steht ein möglicher (schul-)pädagogisch nutzbarer Verstehenszugang zu Traumatisierung bei Zwangsmigration, aus dem sich individuell sinnvolle Handlungsoptionen ableiten lassen. Es zeigt sich, dass wichtige Rückschlüsse auf die Bedürfnisse der jungen Flüchtlinge möglich werden, wenn sich Pädagoginnen und Pädagogen selbst zum Instrument des Verstehens machen. Der pädagogisch-praktische Nutzen dieses Vorgehens wird mithilfe eines Fallbeispiels aufgezeigt. Abschließend werden praktische Hinweise zum Vorgehen gegeben und kurz stichpunktartig Möglichkeiten und Barrieren einer dringend notwendigen Verankerung traumapädagogischen Wissens in der universitären Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern aufgezeigt.

Summary:

Young refugees are generally held to be particularly vulnerable in connection with sequential traumatization. This article focuses on one potential approach to individual traumatization in the context of involuntary migration. The approach has proven effective in the school setting and a number of educational options can be derived from it for work with traumatized refugees. It generates important conclusions about the needs of young refugees and implies that education professionals can use their own personal emotions as a diagnostic instrument. The practical value of this mode of understanding is demonstrated with reference to a case study. Finally, the author offers practical tips and also provides a brief discussion of the options and barriers connected with the urgently required implementation of trauma-related knowledge in teacher training.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 06, Heft 04, November 2012
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang U. Eckart, Robert E. Feldmann, Navina Njiabi Bolla-Bong, Peter Theiss-Abendroth, Zeliha Özlü, Franziska Pruckner, David Zimmermann, Harald J. Freyberger, Elmar Brähler, Philipp Kuwert, Heide Glaesmer, Marie Kaiser, Claudia Fliss, Constantin Bornowski, Jörg M. Fegert, Christine Bergmann,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de