Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2014

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Jan Armbruster, Harald J. Freyberger

Zwangssterilisation und »Euthanasie« in Pommern . Eine Bestandsaufnahme mit Blick auf die frühen Patiententötungen auf polnischem Gebiet

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Bestandsaufnahme der Forschungen zu den Zwangssterilisationen und zum »Euthanasie«-Programm während der Zeit des Nationalsozialismus ergibt für die preußische Provinz Pommern eine spezifische Besonderheit. Bereits vor dem offiziellen Beginn der zentralen »Aktion T4« im Januar 1940 erfolgten in Regie der Gauleiter der Gaue Danzig-Westpreußen und Pommern, Albert Forster (1902 – 1952) und Franz Schwede-Coburg (1888 – 1960), umfangreiche Patiententötungen. Im September 1939 wurde mit der Liquidierung von Patienten aus Anstalten auf polnischem Territorium begonnen. Im November 1939 begann zudem die Räumung der pommerschen Landesheilanstalt Stralsund als erster Anstalt auf deutschem Boden zur weiteren Nutzung als SS-Kaserne. 1400 Patienten aus den Anstalten des pommerschen Provinzialverbandes wurden bis Anfang Dezember 1939 in Piaśnica bei Weiherowo/Neustadt erschossen.

Summary:

A stocktaking of the research done on forced sterilisation and the euthanasia drive during the Nazi era has revealed that in one way at least the Prussian province of Pomerania stood out from other German regions. Even before the official start of Action T4 in January 1940, the officers in charge of the administrative district of Gdansk-West Prussia, gauleiter Albert Forster (1902 – 1952) and gauleiter Franz Schwede-Coburg (1888 – 1960) had ordered the large-scale extermination of hospitalised psychiatric patients. The first of these patients killed on Polish territory lost their lives as early as September 1939. The Regional Psychiatric Hospital of Stralsund, Pomerania (Landesheilanstalt Stralsund) was the first of its kind in Germany to be vacated and converted for use as an SS barracks (November 1939). By early December 1939, 1,400 patients from hospitals belonging to the Pomeranian Association of Psychiatric Hospitals had been shot in Piaśnica near Weiherowo/Neustadt.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 08, Heft 04, November 2014
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Jan Armbruster, Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier, Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier, Frank Häßler, Rainer Stommer, Robert Parzer, Pia Andreatta, Nadja Oberthaler,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de