Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2014

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Kathleen Haack, Frank Häßler, Ekkehardt Kumbier

»Kindereuthanasie« in Mecklenburg . Zum Schicksal der »Sonnenlandkinder« aus Lobetal (Lübtheen)

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Den Tötungen im Rahmen der nationalsozialistischen »Euthanasie« fielen auch mehrere tausend Kinder und Jugendliche zum Opfer. In eigens dafür geschaffenen Kinderfachabteilungen wurden die für die Gemeinschaft und für künftige Generationen nicht tragfähig Erscheinenden selektiert und schließlich ermordet. Auch Zöglinge aus Fürsorgeeinrichtungen und Kinderheimen, häufig konfessioneller Art, rückten zunehmend ins Blickfeld. Nicht selten gab es regionale Interessen, solche Einrichtungen kriegswirtschaftlich zu nutzen. Ein solches Beispiel ist das der Lobetaler Anstalten bei Lübtheen (Mecklenburg). Durch die Enteignung der Einrichtung, initiiert durch den Gauleiter Friedrich Hildebrandt, war der Weg zur Ermordung der dort betreuten geistig behinderten Kinder frei. Sie wurden in die Kinderfachabteilung Lewenberg (Schwerin) verlegt und dort größtenteils auf Veranlassung des Leiters der Abteilung, Dr. Alfred Leu, ermordet.

Summary:

Several thousand children and adolescents were killed in the euthanasia programme devised by the Nazis. In »special children’s wards« those youngsters considered a burden to the community and to future generations were singled out and ultimately murdered. Boarding pupils from care organisations and children’s homes (often denominational) also started to come in for closer scrutiny. Often there were regional interests involved in the use of these types of organisation for the war effort. The Lobetal asylum near Lübtheen (Mecklenburg) is an example. After the reappropriation of the institution initiated by gauleiter Friedrich Hildebrandt, there were no further impediments to the extermination of the mentally handicapped children accommodated there. They were rerouted to a special children’s ward in Lewenberg (Schwerin), where most of them were later murdered by the head of the paediatric department, Dr. Alfred Leu.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 08, Heft 04, November 2014
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Jan Armbruster, Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier, Kathleen Haack, Ekkehardt Kumbier, Frank Häßler, Rainer Stommer, Robert Parzer, Pia Andreatta, Nadja Oberthaler,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de