Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2015

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Im Rahmen eines internationalen und interdisziplinären Forschungsprojektes zu den Kindern des Krieges berichten Anna-Lena Aßmann und KollegInnen über Stigmatisierungserfahrungen deutscher Besatzungskinder des Zweiten Weltkrieges.

>> Dieses Trauma & Gewalt-Heft digital (PDF)

Schätzungen gehen davon aus, dass in der ersten Dekade nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland etwa 200 000 Kinder geboren wurden, deren Väter Angehörige der Besatzungsarmeen und deren Mütter Deutsche waren. Aus der historischen Forschung und aus Einzelberichten ist bekannt, dass diese sogenannten »Besatzungskinder« häufig Diskriminierungen ausgesetzt waren.
Ein weiterer Beitrag zum Thema von Martin Miertsch und KollegInnen widmet sich norwegischen Wehrmachtskindern. Am 09. April 1940 überfielen deutsche Truppen Norwegen. Neun Monate später kamen die ersten »Wehrmachtskinder« zur Welt. Die »Wehrmachtskinder« trugen ein doppeltes Stigma: Sie waren häufig unehelich geboren und waren durch die Beziehung mit dem Feind entstanden.
Henning Orlowski und Kollegen stellen eine Studie vor, in der Hinterbliebene vermisster Kriegsteilnehmer des 2. Weltkriegs befragt wurden, die einen Suchantrag zur Klärung des Verbleibs ihres Familienmitgliedes bei der Deutschen Dienststelle (WASt) gestellt hatten.
Inge Bennewitz berichtet über Zwangsaussiedlungen von Familien aus dem Sperrgebiet der DDR an der innerdeutschen Grenze in das Hinterland der DDR 1952 und 1961. Obwohl von der Bundesregierung bereits 1953 kritisch dokumentiert, wurde ihre Aussiedlung nach zähem Ringen erst 1992 als exceptionelle, individuelle politische Verfolgung anerkannt. Doch bis heute bekommen die Opfer für ihre entwürdigende Vertreibung, langjährige Kriminalisierung und Stigmatisierung keinerlei finanzielle Entschädigung.
Rabah-Hollender referiert in seinem Beitrag über die Grenzen der heutigen Traumapädagogik am Beispiel der Kinderund Jugendhilfe und zeigt Veränderungsmöglichkeiten auf.
Peter Heinz und Franz Pfitzer berichten über ihre Erfahrungen beim Aufbau einer Traumastation.

INHALT


Editorial

Seidler, Günter H.
Vielfältige Psychotraumatologie


Forum

Eckart, Wolfgang U.
Kommentar zum Zeitgeschehen
Plüschtier oder Molotov? Migration in Kriegs- und Wirtschaftsnot


Buchbesprechungen

Reddemann, Luise
Kriegskinder und Kriegsenkel in der Psychotherapie
Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs erkennen und bearbeiten – Eine Annäherung (Frank, Christina; Gahleitner, Silke Birgitta)

Härle, Dagmar
Körperorientierte Traumatherapie: Sanfte Heilung mit traumasensitivem Yoga (Prüter, Vivien)

Weiß, Wilma; Friedrich, Esther Kamala; Picard, Eva; Ding, Ulrike
»Als wäre ich ein Geist, der auf mich runter schaut«
Dissoziation und Traumapädagogik (Fladerer, Andrea)


Mitteilungen der DeGPT0364 - 0365


Mitteilungen der GPTG0366 - 0367



Wissenschaft

Orlowski, Henning V.; Klauer, Thomas; Freyberger, Harald J.; Seidler, Günter H.; Kuwert, Philipp
Befragung von Hinterbliebenen vermisster Kriegsteilnehmer des 2. Weltkriegs
Exemplarische Schilderungen der Schicksale von Betroffenen und ihr Umgang mit dieser lebensbegleitenden Ungewissheit

Aßmann, Anna-Lena; Kaiser, Marie; Schomerus, Georg; Kuwert, Philipp; Glaesmer, Heide
Stigmatisierungserfahrungen deutscher Besatzungskinder des Zweiten Weltkrieges

Miertsch, Martin; Glaesmer, Heide; Mochmann, Ingvill C.; Kaiser, Marie; Freyberger, Harald J.; Terock, Jan; Ødegaard, Ketil J.; Kuwert, Philipp
Norwegische »Wehrmachtskinder«
Psychosoziale Aspekte, Identitätsentwicklung und Stigmatisierung

Bennewitz, Inge
Zwangssaussiedlungen von Familien aus dem Sperrgebiet der DDR an der innerdeutschen Grenze in das Hinterland der DDR 1952 und 1961
Ein schwer zu bewältigendes Trauma

Kizilhan, Jan Ilhan; Salman, Ramazan
Die Psychologie des islamistischen Terrors


Aus der Praxis

Heinz, Peter; Pfitzer, Franz
Erfahrungen beim Aufbau einer Traumastation
Entwicklung organisatorischer Strukturen, Dynamik im Team und in der Gesamtinstitution

Rabah-Hollender, Dominik
Das Dilemma der Traumapädagogik am Beispiel der Kinder- und Jugendhilfe


Trauma & Gewalt Jahrgang 09, Heft 04, November 2015
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Günter H. Seidler, Philipp Kuwert, Harald J. Freyberger, Henning V. Orlowski, Thomas Klauer, Philipp Kuwert, Heide Glaesmer, Marie Kaiser, Anna-Lena Aßmann, Georg Schomerus, Harald J. Freyberger, Philipp Kuwert, Ingvill C. Mochmann, Heide Glaesmer, Marie Kaiser, Martin Miertsch, Jan Terock, Ketil J. Ødegaard, Inge Bennewitz, Jan Kizilhan, Ramazan Salman, Peter Heinz, Franz Pfitzer, Dominik Rabah-Hollender,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de