Trauma & Gewalt

Heft 04 / November 2015

Das könnte Sie interessieren

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Inge Bennewitz

Zwangssaussiedlungen von Familien aus dem Sperrgebiet der DDR an der innerdeutschen Grenze in das Hinterland der DDR 1952 und 1961

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Unter den vielen politisch motivierten, oft mit Enteignungen verbundenen Vertreibungen innerhalb der SBZ/DDR waren die »Zwangsaussiedlungen« aus dem 1952 geschaffenen Sperrgebiet an der innerdeutschen Grenze in das Hinterland der DDR eine Besonderheit. Insgesamt waren davon fast 12 000 Personen (von über 320 000 Grenzbewohnern) betroffen – vorwiegend in zwei Aktionen 1952 und 1961. Obwohl von der Bundesregierung bereits 1953 kritisch dokumentiert, wurde ihre Aussiedlung nach zähem Ringen erst 1992 als exceptionelle, individuelle politische Verfolgung anerkannt. Doch bis heute bekommen die Opfer für ihre entwürdigende Vertreibung, langjährige Kriminalisierung und Stigmatisierung keinerlei finanzielle Entschädigung. Wie die Haftopfer auch, können sie Folgeansprüche aus dem 2. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz (UnBerG) geltend machen, doch Gesundheitsschäden und berufliche Nachteile werden kaum anerkannt, und vermögensrechtlich sind sie oft schlechter gestellt als politisch nicht Verfolgte. Faktoren, die helfen, ein Trauma zu überwinden, sind bei ihnen bis heute ungünstig. Psychiater der Universität Greifswald haben 2006 in einer Studie über psychische Erkrankungen bei Opfern nichtstrafrechtlicher Repression (Zwangsausgesiedelte und Zersetzungsopfer) festgestellt, dass ca. 60,8 % von ihnen psychisch erkranken – fast dieselbe Häufigkeit liegt bei den Opfern von politischer Strafjustiz vor. Haftopfer bekommen eine Kapitalentschädigung/Haftmonat und eine monatliche Ehrenrente. Die Forscher beklagen erhebliche Defizite im Hinblick auf angemessene Entschädigungsleistungen für die untersuchte Gruppe: Gerade die gesellschaftliche Anerkennung und Würdigung als Opfer sei entscheidend für die Bewältigung der politischen Verfolgung. Die UOKG hat in einem Brief an den Petitionsausschuss des DBT gefordert, die Zwangsausgesiedelten in die Renteregelung analog den Haftopfern einzubeziehen.

Summary:

Forced evacuation of East German families from the restricted-access zones along the German-German border to the hinterlands of the GDR in 1952 and 1961 – An obstinate Trauma
Among the many politically motivated displacements of persons in the GDR, many of them involving dispossession and seizure of property, the »forced evacuations« of families living in the restricted-access zones just inside the German-German border set up in 1952 and their transfer to the hinterlands of East Germany were especially noteworthy. A total of almost 12,000 people (out of over 320,000 near-border dwellers) were affected, the evacuation taking place mostly in two major campaigns in 1952 and 1961. Although this was critically registered by the Federal Republic as early as 1953, it was not until 1992 and only after a tough struggle that this displacement was finally recognized as exceptional individual political persecution. Today, the victims have yet to receive any financial compensation for this humiliating displacement and the long-years of criminalization and stigmatization that went with it. Like prison victims, they can lodge claims derivable from the 2nd SED Unrechtsbereinigungsgesetz – UnBerG (Second Rehabilitation Law). But health impairments and occupational disadvantages are hardly recognized and in terms of property law they are frequently worse off than people who were not politically persecuted. Today, the factors that might help them come to terms with this trauma cannot be considered favorable. In 2006, psychiatrists at the University of Greifswald established in a study on mental illness in victims of non-penal repression (i.e. forced evacuees and victims of systematic psychological duress) that about 60.8 % of them come down with mental disorders, almost the same percentage as with the victims of politically motivated persecution under criminal law. Prison victims receive compensation based on the number of months they were in jail and a monthly pension. The scientists involved in the study deplore the compensation deficits affecting the group in question, insisting that social recognition of, and appreciation for, these victims is a crucial factor in enabling them to come to terms with the political persecution they suffered. In a letter to the Petitions Committee of the Federal German Parliament, the Union of the Associations of the Victims of Communist Tyranny has called for inclusion of the forced evacuees in a pension scheme analogous to the one devised for prison victims.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 09, Heft 04, November 2015
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Günter H. Seidler, Philipp Kuwert, Harald J. Freyberger, Henning V. Orlowski, Thomas Klauer, Philipp Kuwert, Heide Glaesmer, Marie Kaiser, Anna-Lena Aßmann, Georg Schomerus, Harald J. Freyberger, Philipp Kuwert, Ingvill C. Mochmann, Heide Glaesmer, Marie Kaiser, Martin Miertsch, Jan Terock, Ketil J. Ødegaard, Inge Bennewitz, Jan Kizilhan, Ramazan Salman, Peter Heinz, Franz Pfitzer, Dominik Rabah-Hollender,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de