Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte. Band 10

Konfessionelles Zeitalter 1555-1618. Dreißigjähriger Krieg 1618-1648
Buchdeckel „978-3-608-60010-0
Dieses Buch erwerben
45,00 EUR (D), 46,30 EUR (A)
Leinen Subskriptionspreis: 35,00 EUR (D), 37,00 EUR (A)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Der neue Gebhardt
Das bedeutendste Standardwerk zur deutschen Geschichte in 24 Bänden - neu aufgelegt.

Die Epoche hat gegensätzliche Signaturen - ein in Europa einzigartiger Friede, die Polarisierung der Konfessionen, ein verheerender Kriegszustand. Krisen in Wirtschaft und Gesellschaft begleiteten den Absturz in den Krieg - Agrarkrisen, Revolten, Hexenwahn. Gewinner waren die großen Territorien. Sie stiegen zu frühmodernen, konfessionell geprägten Kleinstaaten auf.

Weitere Informationen finden Sie auf der >> Informationsseite zum Gebhardt: Handbuch der deutschen Geschichte (Herausgeber, Editionsplan, Vorwort usw.)
Sie erhalten die Bände günstiger bei Abnahme des Gesamtwerks. Weitere Informationen bei >> Subskription Gebhardt

Leseprobe
§ 2 Europäische Konflikte und ihre Wirkungen auf das Reich 1555-1586

Der Friede von Cateau-Cambrésis (3.4.1559), ein Wendepunkt der europäischen Geschichte, beendete für drei Jahrzehnte den offenen Kampf zwischen den Häusern Habsburg und Valois, indem er Spanien die Vorherrschaft in Italien beließ. Der Friede, geschlossen von finanziell erschöpften Mächten, erhielt Dauer, weil die Krone Frankreich seit 1562 von den Hugenottenkriegen, die Krone Spanien seit 1568 vom Aufstand der Niederlande in Anspruch genommen war. Die Hugenottenkriege wie der niederländische Aufstand hatten ein Ursachenfeld, in dem sich religiöser Haß, materielle Interessen, der Kampf um Herrschaft zwischen Krone und Ständen sowie pure Machtpolitik unauflösbar mischten. Aber die religiöse Konfliktlinie bündelte in Frankreich wie in den Niederlanden die Gegensätze, die Calvinisten wurden durch ihren im Glauben wurzelnden Selbstbehauptungs- und Sendungswillen gegen Niederlagen und bequeme Kompromisse immunisiert. Europa teilte sich in alt- und neugläubige Mächte, auf der einen Seite Spanien-Habsburg, Valois und die Kurie, auf der anderen Hugenotten, Holländer und die Krone England. Diese Spaltung wirkte ab 1567/68 in zweifacher Hinsicht ins Reich hinein. Zum einen wurde das Reich zum militärischen Rekrutierungsgebiet, aus dem die Konfliktparteien ihre Söldnerarmeen auffüllten. Immer häufiger verlagerten sich daher Kriegshandlungen direkt in Territorien an Ems und Rhein. Zum anderen drohte die Gefahr, daß die Macht-, Stände- und Religionskämpfe des Westens auch politische Frontbildungen im Reich induzierten.

Eine neuartige Bedrohung erwuchs dem Reich im Nordosten. 1558 eröffnete Zar Iwan IV. den Krieg um den Besitz Livlands, der in den Kampf um die Vorherrschaft im Ostseeraum einmündete. Rußland und in der Folge Schweden, das seit 1563 die Küstenregionen Pommerns und Mecklenburgs beunruhigte, stiegen zu Konkurrenten Dänemarks und Polens auf. Die große Politik Karls V. hatte die Mitte, den Westen und Süden Europas zu einem Aktionsraum zusammengeführt, mit Korrespondenzbeziehungen, Diplomaten, Bündnissen und Konflikten. Der Nordosten dagegen verharrte bis 1558 an der Peripherie. Ihn rückten die Kriege in Livland und der Ostsee, die sich bis hin zur Getreideversorgung Spaniens und Englands auswirkten, ins politische Gesichtsfeld. In dem noch losen gesamteuropäischen Mächtesystem nahm das Reich nunmehr die Mitte ein. Dennoch konnte und wollte das Reich keine äußere Politik betreiben, weil die Interessen des Kaisers, der Reichsstände und der Regionen zu weit auseinanderliefen. Dies hatte zur Folge, daß die äußeren Spannungen zumindest auf Einflußzonen an den Grenzen des Reichs übergriffen. Eine gemeinsame Politik und Kriegführung waren nur möglich gegenüber dem Osmanischen Reich. Zwar hatten als erste die Erb- und Kronländer Habsburgs die Frontlinie des Reichs und Europas gegen das Osmanische Reich zu verteidigen. Die existentielle Bedrohung durch den Erbfeind der Christenheit und die Möglichkeit eines Vorstoßes in den bayerischen und sächsischen Raum verpflichteten jedoch alls Reichsstände.

IV. Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648)

Als gravierende Zäsur kann der Westfälische Frieden sicher für die deutsche, in gewisser Weise auch für die europäische Geschichte gewertet werden. Die Trennung der spanischen und österreichischen Habsburger bedeutete mehr als nur das Ende einer langen Konstante der europäischen Politik. Für Deutschland war jeder Versuch des Kaisers beendet, seine Macht als Reichsoberhaupt ausdehnen zu können. Umgekehrt eröffnete der Westfälische Frieden zumindest den größeren Reichsständen neue Möglichkeiten ihrer inneren und äußeren Entwicklung. Das einzige vom Kaiser dauerhaft erreichte Kriegsziel, seine Machtstellung in den Erblanden, sollte ebenfalls für die deutsche wie die europäische Geschichte langfristige Folgen haben, auch wenn diese 1648 nicht erkennbar waren. Es wurde die Grundlage der österreichischen Monarchie, daß die 1620 einsetzende Verschiebung der Macht von den Ständen zur Zentralgewalt wie der Zwang zur Konfessionseinheit anhielten, und daß dem Machtverlust im Reich ein Machtzuwachs im Südosten folgte. In der Frage von Krieg und Frieden freilich brachte das Jahr 1648 keinen langfristigen Einschnitt. Weit davon entfernt, ein universeller und immerwährender Frieden zu sein, wie Artikel 1 des Vertrages von Münster verkündete, hat der Westfälische Frieden nicht einmal dem Reich eine sonderlich lange Friedenszeit gebracht - keine 30 Jahre nach seinem Abschluß sah es sich mit der französischen Expansionspolitik konfrontiert, die eine neue lange Periode kriegerischer Verwicklungen einleitet. Diese vielen Kriege bis zur Französischen Revolution können schwerlich als Rückfälle oder verspätete Folgen des Systems aus der Zeit vor 1648 eingestuft werden. In Sachen Krieg und Frieden blieb der Westfälische Frieden ein Ideal.
Klett-Cotta
10. Auflage 2004, 320 Seiten, Leinen mit eingel. Titelbild, Fadenheftung, ausf. Anhang, Names- und Ortsregister
ISBN: 978-3-608-60010-0

Maximilian Lanzinner

Gerhard Schormann



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de