Der Schlafwandler

Drei Geschichten
Buchdeckel „978-3-608-93247-8
Dieses Buch erwerben
18,00 EUR (D), 18,50 EUR (A)
gebunden mit Schutzumschlag
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Hugo Claus hat im März 2003 den "Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung" erhalten.

Emily und Anna lieben sich, sie sind ein Paar. Doch ihr Leben ist nicht glücklich verlaufen. Und so haben sie sich in einem belgischen Seebad eine Luxus-Hotelsuite gemietet, um gemeinsam aus dem Leben zu gehen. In kurzen und extrem einprägsamen Szenen erfährt der Leser die Stationen eines Scheiterns, das seinen Höhepunkt in einem lautlosen, tödlich endenden Kampf hat...

Diese Geschichte, »Das letzte Bett«, steht im Zentrum dieses neuen Buchs des großen europäischen Erzählers Hugo Claus. Im »Schlafwandler«, der zweiten Geschichte, geht es um einen verwirrenden kleinen Vorfall, in dem ein Mann eine ehemals geliebte Frau wiedertrifft - um sofort ein bizarres Versagen seines Gedächtnisses zu erleiden, das sein Leben in andere Bahnen lenkt. Groteske Verwirrung auch im dritten Text, der die Verklärung und den Verfall einer Frau skizziert.

Szenarien wie diese vergißt man nicht mehr, hat man sie einmal gelesen. Sie zeigen auf engstem Raum die Kunst der Menschenzeichnung, die an Dichte in der niederländischen Gegenwartsliteratur ihresgleichen sucht. Verzweiflung und ein errettender Humor liegen in diesen drei meisterlichen Erzählungen eng beieinander.

Leseprobe
LIEBSTE Mama. Schon falsch. Noch einmal.

Liebe Mama. Hab ich nie zu ihr gesagt, auch nicht als Kind.

Nichts als Heuchelei, so ein Anfang. Vergiß es. Am liebsten würde ich das alte Heft durchs Zimmer pfeffern.

Noch einmal.

Mama. Richtig. Es gab eine Zeit, da wolltest du, daß ich Dich Mutter nannte. Aber daran konnte ich mich nie gewöhnen.

Weil ich dann Vater hätte sagen müssen, und das wäre ein Witz gewesen. Mein eleganter, mürrischer Papa in seinem leicht zerknitterten, naturfarbenen Leinenanzug ein Vater? "Emily, willst du eine Ohrfeige?" Ich rief sofort: "Ja, Papa, ja." Dann sein Schmunzeln. Und Du, Mutter, Du kehrtest wie so oft stirnrunzelnd Deine Würde hervor, Deine Rolle der in einigem Wohlstand lebenden Dame, unglücklich verheiratet mit einem englischen Ingenieur, weil Du mich erwartet und auch zur Welt gebracht hast, eine kleine Prinzessin, ich, Deine Emily.

Vielleicht sollte ich es einfach dabei bewenden lassen. Adieu, Mama, und basta.

Aber ich habe mir diesen elenden Auftrag gegeben. Frag mich nicht, warum. Weil ich etwas hinterlassen will, ein vergiftetes Geschenk. Und da ich weder Freunde noch Verwandte habe, jedenfalls nicht von der Sorte, daß ich ihnen mein Lamento aufhalsen möchte, komme ich nach der ganzen Zeit auf Dich zurück. Nein, ich will Dich nicht in Frieden sterben lassen.

So wie Du mich nicht in Frieden hast leben lassen.

Vor zwei Jahren habe ich Dir zum Geburtstag ein Buch

geschickt. Ich habe es vom Buchhändler verpacken und versenden lassen. Ohne Widmung, ohne Absender, ohne ein Lebenszeichen. Einen Monat später bekamst Du die Gehirnblutung und mußtest ins Krankenhaus. Die Kraft des Wortes.

Das Buch war nicht gerade berauschend, aber durchaus passend. Es handelt von dem schaudererregenden Verhältnis zwischen Joan Crawford und ihrer Tochter. Von Dir und mir.

Mommy dearest lautet der Titel. Auf dem Umschlag ist das Foto aus dem Western Johnny Guitar, dasselbe wie auf dem Plakat, das in meinem Zimmer hing. Mit Klebeband befestigt. Nur keine Reißzwecken. Kein Loch in meiner Ikone. Hast Du das längst vergessen? Ich bildete mir ein, Joan Crawford ein wenig zu ähneln, vor allem jedoch, daß sie meine Freundin wäre. Ich küßte das Plakat, das verschlossene Gesicht mit den markanten Wangenknochen, den dichten Augenbrauen, den scharlachrot geschminkten, vollen Lippen.

"Die hat ja weder Po noch Busen", sagtest Du in jener Zeit höhnisch.

"Ein Brett", sagtest Du in jener Zeit, als Du über mich herrschtest.

Ich wollte ein Brett sein. Es ist mir nicht gelungen, denn ich habe Deinen Körperbau, das Üppige, Wogende.

Das Plakat verschwand, als ich hörte, daß Joan Crawford durch ihre Hochzeit Mrs. Pepsi-Cola geworden war. Über Geld rümpften wir die Nase in diesen orthodoxen Jahren.
Klett-Cotta Aus dem Niederl. von Waltraud Hüsmert (Original: Een slaapwandeling/Het laatste bed/De verzoeking)
1. Aufl. 2002, 189 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-93247-8
autor_portrait

Hugo Claus

Hugo Claus (1929–2008) gilt als der bedeutendste belgische Nachkriegsautor niederländischer Sprache. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in einem ...

Weitere Bücher von Hugo Claus


Termine alle

  • Mi 28.08
    Schwäbisch Gmünd | Lesung
    Amerika
    Kai Wieland
    mehr Infos
  • Do 29.08
    Erlangen | Lesung
    Umkämpfte Zone
    Ines Geipel
    mehr Infos
  • Sa 31.08
    Berlin | Sommerfest
    LCB-Sommerfest
    Simon, Reyhan, Sam, Stuart, Ariadne, Hallgrímur, Mons, Mareike, Pascal, Elisabeth R., Andrea Hanna , Manuel, Michal , Saskia, Richard, Adam Strauß, Şahin aka Dr. Bitch Ray, Byers, Turton, von Schirach, Helgason, Kallentoft, Nieberding, Engman, Hager, Hünniger, Neukirchner, Hvorecky , de Coster, Kämmerlings, Soboczynski
    mehr Infos
alle Termine zu Bücher

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de