Deutsche Dichtung. Dritter Band

Das Jahrhundert Goethes
Buchdeckel „978-3-608-95664-1
Dieses Buch erwerben
20,00 EUR (D), 20,60 EUR (A)
gebunden mit Schutzumschlag
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Nicht weniger als einen »garten der deutschen verskunst« wollten Stefan George und Karl Wolfskehl mit ihrer dreibändigen Sammlung »Deutsche Dichtung« anlegen. Diese Anthologie umfasst einen Band zu Jean Paul, einen zu Goethe und einen dritten über »Das Jahrhundert Goethes«: poetische Blütenlese, Literaturgeschichte und Hinführung zum Werk Georges gleichermaßen.

Zweierlei wird an dieser subjektiven wie aufschlussreichen Auswahl deutlich: Zum einen nimmt Goethe eine zentrale Rolle ein; sein Name »beherrscht ein ganzes dichterisches jahrhundert« – und »[verträgt] als gegensatz allein Jean Paul«, den es der Vergessenheit zu entreißen galt. Als Antipode kamen indes keinesfalls, wie die Herausgeber polemisierend vermerken, Schiller oder Heine infrage: »jener der feinste schönheitslehrer ∙ dieser der erste tagesschreiber«. Zum anderen sucht George damit seinen Anspruch auf die Nachfolge der versammelten Dichter – und insbesondere Goethes – zu begründen.

Der dritte Band der Sammlung versammelt in chronologischer Reihenfolge eine Auswahl aus den Werken von zwölf Dichtern: Klopstock, Schiller, Hölderlin, Novalis, Brentano, Eichendorff, Platen, Heine, Lenau, Hebbel, Mörike und C. F. Meyer. Eine spätere Erweiterung ihrer Anthologie schlossen George und Wolfskehl dabei nicht aus, projektierten etwa »eine lese aus der mittelalterlichen blütezeit«. Hier werfen die beiden Herausgeber einen subjektiven Blick auf die Dichtung der Zeit von 1750 bis 1880: Während Schiller mit gerade einmal zehn Gedichten vertreten ist, werden etwa von August von Platen 44 Gedichte aufgeführt. Doch deshalb ist die Sammlung von umso größerem Wert, da sie einen Überblick über das ›lange‹ Jahrhundert Goethes bietet und zugleich als Hinführung zu dem Werk Stefan Georges gelesen werden kann.

Inhaltsverzeichnis
INHALT
Gesamt-vorrede zu Deutsche Dichtung        5
Vorrede zur ersten ausgäbe         6
Vorrede zur zweiten ausgäbe        6
KLOPSTOCK
Die stunden der weihe          8
Die tote Clarissa          9
Dem erlöser          10
Ihr Schlummer           12
Furcht der geliebten          13
Das rosenband        13
Der tod          13
Der Jüngling         14
Die frühen gräber           15
Selma und Selmar        15
Edone           15
Warnung         16
Die trennung           17
Mein wissen          18
Der frohsinn         19
Erinnerungen          19
Der säemann säet den samen           20
SCHILLER
Gruppe aus dem Tartarus           21
Die grösse der weit        21
Der flüchtling        22
Dass du mein äuge wecktest zu diesem goldenen lichte           24
Die erwartung           24
Der abend        26
Die gunst des augenblicks        27
Dithyrambe        28
Die sänger der vorweit        29
Nenie    '....    30
HÖLDERLIN
Dem Sonnengott           31
Sokrates und Alkibiades           31
Ihre genesung        32
Abbitte           32
Diotima         32
An die Parzen           33
Hyperions schicksalslied          33
Der Zeitgeist        34
Des morgens           35
Am abend        35
Empedokles          36
An Eduard           37
Menons klage um Diotima
Täglich geh ich heraus und such ein anderes immer        38
Ja! es frommet auch nicht • ihr todesgötter! wenn einmal          39
Licht der liebe! scheinest du denn auch toten • du goldnes           39
Aber wir • zufrieden gesellt • wie die liebenden schwane          39
Feiern möcht ich • aber wofür? und singen mit ändern           40
Sonst mir anders bekannt! o Jugend! Und bringen gebete        40
Aber o du • die schon am Scheidewege mir damals          41
Dich nur • dich erhält dein licht • o heldin! im lichte          41
So will ich • ihr himmlischen! denn auch danken und endlich           41
Ermunterung           42
Der gefesselte ström        43
Der blinde sänger          44
Dichtermut         46
Die nacht           47
An die hoffnung        48
Andenken        48
Hymne        50
NOVALIS
Hymnen an die nacht         53
Gern verweil ich           54
Verheissung           55
Das lied des pilgers        55
Über einer friedhofstür        57
Wer einmal • mutter • dich erblickt         60
Ich sehe dich in tausend bildern        62
Fern im Osten wird es helle          62
Hymne        64
Der sterbende genius          65
Das gedieht           66
BRENTANO
Frühlingsschrei eines knechtes aus der tiefe           67
Um die harfe sind kränze geschlungen          69
An Ottilie          70
Wiegenlied eines jammernden herzen          71
Als mir dein lied erklang         72
Einsam will ich untergehn           73
Aus einem kranken herzen           74
Abendständchen          75
Sprich aus der ferne          76
Ist des lebens band mit schmerz gelöset        77
Heimweh              77
Die braut        79
Der abend        80
Symphonie          81
An die nacht        82
Säusle • liebe myrte          83
Annonciatens bild         84
Nachklänge Beethovenscher musik
Einsamkeit • du stummer bronnen        84
Gott • dein himmel fasst mich in den haaren        85
Selig • wer ohne sinne           86
EICHENDORFF
Frische fahrt        86
Nachts         87
Mittagsgruss        87
Der abend        87
Wandersprüche           88
Hippogryph           88
Der dichter
So viele quellen von den bergen rauschen          88
Ein Wunderland ist oben aufgeschlagen        89
Wer einmal tief und durstig hat getrunken          89
Nicht träume sind's und leere wahngesichte           90
Ihm ist's verliehn • aus den verworrnen tagen        90
Die heimat           91
An Fouque           91
Geistesgruss        92
Entschluss        93
Ruhe der nacht           93
Frühlingsdämmerung           94
Elfe           94
Die lerche         95
Die nacht           95
Nachtzauber        96
Andenken         96
Jugendandacht
Dass des verlornen himmels es gedächte          97
Was wollen mir vertraun die blauen weiten           98
Wann frisch die buntgewirkten Schleier wallen           98
Wenn du am felsenhange standst alleine        99
Durchs leben schleichen feindlich fremde stunden          99
Der einsiedler        100
Der sänger           100
Todeslust        101
PLATEN
Warnung         102
Vergebt • dass alle meine lieder klagen           102
An eine geissblattranke          102
Tristan          103
Wenn ich hoch den becher schwenke süssberauscht        104
O nimm die rosen auf • und um den becher schlinge        104
Früh und viel zu frühe trat ich in die zeit mit ton und klang        104
Sophokles        105
Was will ich mehr • als flüchtig dich erblicken           105
Wer hätte nie von deiner macht erfahren           106
Was kann die weit für unser glück empfinden          106
Des glückes gunst wird nur durch dich vergeben           107
Wer in der brüst ein wachsendes verlangen         107
Von weiter ferne werd ich angezogen           108
Die erste gunst hast du mir heut gespendet        108
Venedig
Mein äuge liess das hohe meer zurücke           109
Dies labyrinth von brücken und von gassen        109
Wie lieblich ist's • wenn sich der tag verkühlet        110
Nun hab ich diesen taumel überwunden         110
Venedig liegt nur noch im land der träume        111
Erst hab ich weniger auf dich geachtet         111
Es scheint ein langes • ewges ach zu wohnen           112
Ich fühle woch auf woche mir verstreichen        112
Hier wuchs die kunst wie eine tulipane        113
Ihr maier führt mich in das ewge leben         113
Zur wüste fliehend vor dem menschenschwarme        114
Hier seht ihr freilich keine grünen auen           114
Weil da • wo Schönheit waltet • liebe waltet        115
Wenn tiefe Schwermut meine seele wieget          115
Der Canalazzo trägt auf breitem rücken          116
Ich liebe dich • wie jener formen eine          116
Was lässt im leben sich zulezt gewinnen?        117
An Jean Paul        117
O süsser lenz • beflügle deine schritte           118
Bewunderung • die muse des gesanges        118
Ich möchte • wenn ich sterbe • wie die lichten           119
In der neujahrsnacht        120
Wenn du • natur • eine gestalt bilden willst         121
Lebensstimmung         121
Lange begehrten wir • ruhig allein zu sein          122
Serenade        122
Liebe • liebreiz • winke der gunst und alles         123
Morgenklage           124
Trinklied           125
HEINE
Traumbilder       126
An A. W. von Schlegel         126
Es fällt ein stern herunter           127
Am kreuzweg wird begraben        127
Du bist wie eine blume        128
Wo ich bin • mich rings umdunkelt           128
Dämmernd liegt der sommerabend           128
Nacht liegt auf den fremden wegen         129
Abenddämmerung        129
Aus den himmels-augen droben         129
Es träumte mir von einer weiten heide           130
Das gelbe laub erzittert          130
Frühlingsfeier        131
Es glänzt so schön die sinkende sonne          131
Für die Mouche          131
LENAU
Das mondlicht          133
An die ersehnte         134
Schilflieder
Trübe wird's • die wölken jagen           135
Sonnenuntergang           135
Auf dem teich • dem regungslosen           136
Liebesfeier          136
Frühlings tod           137
Scheiden         137
Herbst        138
Abendbild        139
Sehnsucht nach vergessen        139
Am grabe Höltys        139
Sturmesmythe           140
Herbstgefühl           141
Der Schiffsjunge        141
Mein herz           142
Frage         142
Nachhall           143
Stimme des windes         144
Stimme des regens           144
Einem greis        145
Erinnerung          146
Waldlieder
Wie Merlin          146
Schläfrig hangen die sonnenmüden blätter        148
HEBBEL
Nachtlied           150
Requiem           150
Auf eine unbekannte ..            151
Sie sehn sich nicht wieder        152
Abendgefühl        153
Vorfrühling         153
Sommerbild           154
Ein bild aus Reichenau        154
Herbstbild        154
Proteus          155
Erleuchtung           156
Dämmerempfindung         156
Der sonnenjüngling        157
An den tod         157
Gebet           158
Die weihe der nacht          159
Vollendung         159
Unsere zeit         160
An den äther           160
Ein bild         161
Vor dem wein        161
Gruss der zukunft         162
Leben           162
Liebesgeheimnis           163
Sprüche und gleichnisse        164
Die schöne stunde        164
Situation         164
An Elise           165
Kleist        166
An einen freund        166
Der lezte bäum           167
MÖRIKE
An einem wintermorgen • vor Sonnenaufgang        167
An eine äolsharfe           169
Frage und antwort        169
Gesang zu zweien in der nacht         170
Gesang Weylas           171
An Hermann           171
Mit einem anakreonskopf und einem fläschchen rosenöl        172
Auf eine lampe           172
Erinna an Sappho          173
Früh im wagen        174
Peregrina
Der Spiegel dieser treuen • braunen äugen        175
Aufgeschmückt ist der freudensaal           175
Die liebe • sagt man • steht am pfähl gebunden          177
Um mitternacht          177
Auf eine christblume
Tochter des walds • du lilienverwandte         178
Im winterboden schläft • ein blumenkeim        179
An die geliebte           179
Nachts        179
C. F. MEYER
Schwarzschattende kastanie           180
Nachtgeräusche         181
Ein lied Chastelards           181
Schwüle        182
Die Veltlinertraube           182
Säerspruch         183
Ewig jung ist nur die sonne         183
Neujahrsglocken           183
Unter den sternen         184
Noch einmal         184
Die gegeisselte Psyche        185
Der gesang des meeres           185
Zwiegespräch         186
Das ende des festes           187
Chor der toten        187
Titelblatt der Erstausgabe von 1902           189
Nachwort   .    191
Klett-Cotta Nachwort von Ute Oelmann
1. Aufl. 1995, 220 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-95664-1
autor_portrait

Stefan George

Stefan George, 1868 im hessischen Büdesheim als Sohn eines wohlhabenden Gastwirts geboren, wohnte ab 1873 in Bingen. Nach dem Abitur reiste er ...

Karl Wolfskehl

Weitere Bücher von Stefan George

Briefwechsel

Stefan George / Ida Coblenz

Briefwechsel

Stefan George / Friedrich Gundolf

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 1

Die Fibel. Auswahl erster Verse

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 2

Hymnen. Pilgerfahrten. Algabal

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 3

Die Bücher der Hirten- und Preisgedichte · Der Sagen und Sänge und der Hängenden Gärten

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 10/11

Dante – Die göttliche Komödie

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 13/14

Baudelaire. Die Blumen des Bösen

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 17

Tage und Taten. Aufzeichnungen und Skizzen

Sagen und Sänge

Faksimile der Handschrift

Gedichte

Auswahl und Nachwort von Ernst Klett

Die Gedichte sowie Tage und Taten

in der Textfassung der kritischen Ausgabe der Sämtlichen Werke

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 12

Shakespeare Sonnette. Umdichtung

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 5

Der Teppich des Lebens und die Lieder von Traum und Tod mit einem Vorspiel

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 15

Zeitgenössische Dichter. Erster Teil

Sämtliche Werke in 18 Bänden, Band 16

Zeitgenössische Dichter. Zweiter Teil

Weitere Bücher von Stefan George(als Herausgeber)

Weitere Bücher von Karl Wolfskehl(als Herausgeber)



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de