Buchdeckel „978-3-7681-9700-7
Dieses Buch erwerben
98,00 EUR (D), 100,80 EUR (A)
Gebunden
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Ein Dokument aus der Epoche des Biedermeier. Zum ersten Mal veröffentlicht.

Die beiden sorgfältig edierten Bände geben Einblick in das Denken zweier Zeitzeugen, die zwar keine bevollmächtigten Staatsmänner waren, aber in ihrer regen Anteilnahme am politischen Zeitgeschehen eine publizistische Interessengemeinschaft entwickeln.
Varnhagen von Ense (1785 - 1858), Diplomat und Schriftsteller, der mit seiner Frau Rachel den berühmten literarischen Salon in Berlin führte, wird hier mit einer seiner wichtigsten Korrespondenzen vorgestellt: Der Verleger Johann Friedrich Cotta und später dessen Sohn Johann Georg sind die Adressaten dieser Briefe. Fußend auf den Beständen des Marbacher Cotta-Archivs und unter Rückgriff auf den bis in die 1980er Jahre verloren geglaubten Varnhagen- Nachlaß der Jagiellonischen Bibliothek in Krakau, werden alle erreichbaren Briefe dieser Korrespondenz textgetreu präsentiert. Aufgenommen sind ferner die handschriftlich überlieferten Zeitungsartikel Varnhagens aus der »Allgemeinen Zeitung«.

Die beiden sorgfältig edierten Bände geben Einblick in das Denken zweier Zeitzeugen, die zwar keine bevollmächtigten Staatsmänner waren, aber in ihrer regen Anteilnahme am politischen Zeitgeschehen eine publizistische Interessengemeinschaft entwickeln. Die Briefe enthalten von der feuilletonistischen Theaterkritik über das aphoristische Fragment bis zum politischen Raisonnement alle literarischen Formen. Sie dokumentieren die Auseinandersetzungen um die Einführung der Länderverfassungen im Deutschen Bund nach 1815 und die Aktivitäten der süddeutschen Verfassungsbewegung. Und nicht zuletzt sind sie Dokumente der Goethe-Rezeption und Goethe-Verehrung.

Die Herausgeber

Konrad Feilchenfeldt, geb. 1944, Prof. der Germanistik in München, Veröffentlichungen zu K. A. und Rahel Varnhagen, Clemens Brentano und zur Literatur des 19. bis 20. Jahrhunderts, Herausgeber der Varnhagenschen Werke.

Bernhard Fischer, geb. 1956, Studium der Deutschen Philologie, Philosophie und Kunstgeschichte. Seit 1992 Leiter des Cotta-Archivs im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Veröffentlichungen zur Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts.

Dietmar Pravida, geb. 1972, Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosphie und Romanistik. 1999 bis 2002 Stipendiat des Graduiertenkollegs »Textkritik«; seit 2005 wiss. Mitarbeiter am Freien Deutschen Hochstift.
COTTA Reihe: Veröffentlichungen der Deutschen Schillergesellschaft
1. Aufl. 2006, 1022 Seiten, Gebunden
ISBN: 978-3-7681-9700-7

Ense von Varnhagen

autor_portrait

Johann Friedrich Cotta

Johann Friedrich Cotta (1764-1832), seit 1817 von Cotta von Cottendorf, seit 1822 Freiherr, führte als Verleger von Goethe und Schiller die J.G. Cotta ...

Bernhard Fischer

Dietmar Pravida

Konrad Feilchenfeldt

Weitere Bücher von Ense von Varnhagen

Weitere Bücher von Johann Friedrich Cotta



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de