Der Kuss-Mord

Ein Hop-Çiki-Yaya-Thriller
Dieses Buch erwerben
gebunden ohne Schutzumschlag
leider vergriffen
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

»Eine sexy Miss Marple, die auch noch ein richtiger Mann ist! Sehr amüsant, spannend und schrill - mehr davon, bitte ...« Lilo Wanders

Auch dieses Mal bleibt keine Zeit zum Schminken! Denn abermals erschüttert ein ungeklärter Kriminalfall das Istanbuler Nachtleben. Erneut muss SIE - Schrägstrich ER - die Ermittlungen aufnehmen. Meine Damen und Herren und alles dazwischen: Es folgt der zweite Fall aus dem Istanbuler Rosa-Licht-Milieu!

Mitten in der Nacht Besuch von der besten Freundin Buse. Das kann nichts Gutes bedeuten. Und in der Tat, deren Wohnung wurde durchsucht. Die Eindringlinge haben es anscheinend auf die kompromittierenden Briefe eines ehemaligen Liebhabers abgesehen. Als klar wird, dass in die Geschichte auch ein erzkonservativer Politiker und die Mafia verwickelt sind, ist es allerhöchste Zeit, den Lippenstift beiseite zu legen und die Verfolgung aufzunehmen ... Auch der zweite Band von Mehmet Somers Krimis besticht durch tiefe Einblicke und rasende Komik.

»"Hop-Çiki-Yaya" war ein türkischer Schlager in den frühen Sechzigern. In Comedy Shows wurde es bald zum Synonym für feminine Schwule. Wenn einer ein bisschen tuntig war, sagte man: "Oh, er ist wirklich Hop-Çiki- Yaya!". Ab den Siebzigern wurde der Begriff kaum noch benutzt - also habe ich ihn wiederentdeckt.«
Mehmet Murat Somer

Leseprobe
Kapitel 1
Auf dem Weg ins Bad schaltete ich zu einer Quizshow um. Nur zum Zuhören. Wie all diese Sendungen richtet sie sich ausdrücklich an Idioten. Das heißt natürlich nicht, dass ich keinen Spaß daran hätte, die meisten Antworten zu wissen. Tatsächlich drängen mich ein paar Mädels aus dem Club sogar, bei so was mitzumachen.
»Wär doch super«, meinen sie, »du würdest es denen mal richtig zeigen.«
»Ayol! Als würden die so einen wie mich in ihre Show lassen«, sage ich meist, dann geben sie Ruhe.
Noch vor Ende der ersten Fragerunde war ich fertig mit Rasieren. Zeit zum Schminken. Wenn ich gut drauf bin, kann ich Ewigkeiten damit verbringen. Sonst ist das in ein paar Minuten erledigt. Es war heiß, der Club würde erst spät voll werden. Ich hatte jede Menge Zeit.
Mit dem richtigen Make-up verwandle ich mich in einen glamourösen Hollywoodstar. Mein absoluter Liebling ist Audrey Hepburn mit ihrer knabenhaften Schönheit.
Mal wieder perfekt. Ich warf mir im Spiegel einen Kuss zu, zog ein hautenges Kleid mit Leopardenmuster an, halb transparent und mit Pailletten besetzt, und rief mir ein Taxi. Hüseyin kam. Er ist einer von denen, die mich tagsüber respektvoll mit abi ansprechen, älterer Bruder, nachts aber anfangen zu sabbern, wenn sie mich sehen. Als ich aus dem Haus kam, grinste er devot, wie immer, ein schwanzwedelnder Köter. Als ich eingestiegen war, schaltete er das Licht aus. Immerhin ein gut erzogener Köter.
»In den Club?«
Als würde ich um die Uhrzeit woanders hin fahren.
»Ja.«
Ich kann Smalltalk nicht leiden.
Wir fuhren los. Er schaute mehr auf mich als auf die Straße, und weil ihm der Blick in den Rückspiegel nicht genügte, drehte er sich auch noch ständig um. Wenn er mein Typ wäre, kein Problem. Aber nicht mit so einem Babyface. Ich hab meine Männer gern männlich.
»Ganz schön heiß draußen, oder?«
»Hmm.«
»An mir klebt alles. Ich sitze den ganzen Tag hier im Wagen ... wie ein vertrocknetes Würstchen. Nur klatschnass.« Wieder musste ich an einen unterwürfigen Jagdhund den ken.
»Aber du arbeitest doch nachts.«
»Nachts klebt auch alles.«
Kaum zu glauben, aber sein Grinsen wurde noch hündischer.
»Dann musst du eben öfter kalt duschen.«
»Glauben Sie, am Taxistand ist eine Dusche? Kann ich nicht mal zu Ihnen kommen? Dann könnten wir uns zusammen ... abkühlen.«
»Sei nicht so aufdringlich.«
»Okay, abi . War ja nur ein Versuch. Schon gut.«
Mit der Zeit hatten meine Nachbarn mich besser kennengelernt, und ihr Verhalten änderte sich. Auch die Jungs vom Taxistand betrachteten mich plötzlich mit anderen Augen, nachdem ich einmal im kürzestmöglichen Minirock meine Kampfsportkünste eingesetzt hatte, um einem Arsch zu zeigen, wo es langgeht. Auf offener Straße einen Typen zu verprügeln, der doppelt so groß war wie ich, brachte mir enormen Respekt ein.
Als ich vor dem Club aus dem Taxi stieg, fragte Hüseyin: »Soll ich Sie abholen, wenn Sie fertig sind?«
Hätte auch nur die geringste Hoffnung bestanden, dass er sich als zweiter John Holmes entpuppt, hätte ich darüber nachgedacht. Aber nichts deutete darauf hin. Weder seine Nase noch die Finger hatten eine vielversprechende Länge.
»Nein«, sagte ich. »Ich weiß noch nicht, wann ich hier fertig bin. Du brauchst nicht zu warten.«
An der Tür begrüßte mich unser Türsteher Cüneyt. Ich glaube, das ist ein Pseudonym; irgendwie kommt er mir vor wie ein Mehmet Ali. Wie auch immer, er ist jedenfalls Bodybuilder. Eines Abends, als im Club nichts los war, habe ich - nur auf Drängen der Mädels - eine kleine Aikido-Vorführung gegeben. Hinterher hatte er anscheinend eine Woche lang Rückenschmerzen. Dabei hatte ich mich noch zurückgehalten, es sollte ja nur eine Show sein. Typisch. Diese Muckibudentypen sind dann doch oft ziemliche Waschlappen. Und wegen der Steroide bringen sie es im Bett auch nicht. Manche kriegen ihn nicht mal hoch.
Im Club war ordentlich was los. Wir sind zum Glück ziemlich hip, und das ist nicht zuletzt mein Verdienst. Immerhin stammt die neue Geschäftsphilosophie von mir, und ich habe einiges neu geregelt.
Weil ich einen kleinen, aber nicht unerheblichen Anteil am Club besitze, behandeln die Mädels mich wie ihren Chef. Sie schätzen mich aber nicht nur wegen meiner Stellung im Club, sondern auch, weil ich tagsüber einen Brotjob habe. Im Gegensatz zu ihnen bin ich nicht von den Kunden des Clubs abhängig.
Serap stürzte auf mich zu und schrie mir ins Ohr, um die Musik zu übertönen:
»Abla , mein Typ ist wieder hier ... Soll ich mitgehen?«
»Schon wieder für lau?«
»Du weißt doch, dass ich eine Schwäche für ihn habe.«
»Er nutzt dich aus. So kriegst du nicht mal deine Miete rein.«
»Ich arbeite später.«
»Bleibt er nicht über Nacht?«
»Ayol , machst du Witze? Er lebt bei seiner Familie. Er muss um Mitternacht zu Hause sein, sonst kriegt er Ärger mit seinem großen Bruder.«
Ich lächelte. Diese strengen großen Brüder kenne ich. Die machen Sachen - oder stellen sich zumindest vor, Sachen zu machen -, die sogar mir die Schuhe ausziehen.
Ein Blick in ihre vor Verlangen glühenden Augen genügte, und ich versuchte gar nicht erst, sie zur Vernunft zu bringen.
»Das ist natürlich deine Sache, Süße, aber lass dich nicht zu sehr hinreißen.«
»Ich bin schon total hingerissen.«
»Dann hau ab.«
Serap stürmte auf ihren Angebeteten zu, einen dunklen, mageren, schmächtigen Neunzehnjährigen, der kleiner war als sie und bestimmt guten Grund hatte, sich vor seinem großen Bruder zu fürchten. Nicht mal bei dem Tempo vergaß Serap ihren typischen Hüftschwung. Sie hatte erzählt, die Ausstattung des Jungen sei enorm, aber das sah man ihm wirklich nicht an. Na ja, auf den ersten Blick ist wohl nie zu erkennen, wer was zu bieten hat.
Ich ließ meinen Drink stehen und schob mich durch die Menge. Die Mädels begrüßten mich mit Küssen. Als ich auf der Tanzfläche ankam, legte DJ Osman mein Lieblingslied auf, »It's Raining Men« von den Weather Girls. Ich tanzte. Buse kam auf mich zu, es war sogar in der Dunkelheit zu erkennen, dass sie leichenblass war. Die Wirkung von Schminke hat ihre Grenzen.
»Kann ich dich mal sprechen, bitte?«, sagte sie.
Ich legte ihr den Arm um die Schultern und nahm sie beiseite. Osman schaute mich vom DJ-Pult aus fragend an, und ich bedeutete ihm: »Später.«
»Was ist denn?«
»Können wir nach oben gehen? Es ist so laut hier, ich will nicht so schreien.«
Manchmal heulen die Mädels sich bei mir aus und fragen mich in allen möglichen Dingen um Rat, ich bin für sie alles vom Finanzberater bis zur Kummerkastentante.
Wir gingen ins Büro im oberen Stock, ein Dachzimmer mit niedriger Decke und einem kleinen Fenster, von dem aus man in den Club sehen kann. Der Raum ist total vollgestopft mit einem großen Schreibtisch, einem Safe in der Ecke, zwei alten Sesseln, dem Vorrat an Toilettenpapier und Einmalhandtüchern und kistenweise Alkohol. Ich hockte mich auf eine Weinkiste. Buse ließ sich in den freien Sessel fallen. Sie fixierte mich, als wäre ich ihr eine Erklärung schuldig. Ich wartete einen Augenblick und versuchte zu verstehen. Hatte ich etwas vergessen? Nein, hatte ich nicht.
»Was ist denn los, ayol? «, fragte ich schließlich. »Was guckst du mich so fragend an? Du wolltest doch mit mir reden.«
Sie taxierte mich weiter. Offenbar überlegte sie, ob sie die Katze aus dem Sack lassen sollte. Dann gab sie sich einen Ruck.
»Ich habe Angst«, sagte sie. »Total die Hosen voll.«
Jetzt schaute ich sie fragend an. Und versuchte es mit einem ermutigenden Lächeln.
»Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich bin total durcheinander.«
»Fang einfach vorne an. Erzähl mir alles, was du weißt«, sagte ich.
Sie sah zu Boden, immer noch schweigend. Ich zählte die Raki-Vorräte: neun Kisten, alle in Plastik eingeschweißt.
»Ich hab so einen Schiss!«
»Das habe ich verstanden, Süße«, sagte ich. »Aber wovor?«
Ich wartete, dass sie weitersprach. Nichts. Ich zählte die Weißweinkisten: insgesamt fünf. Weniger als ich gedacht hatte. Anscheinend wird im Moment viel Weißwein getrunken. Das Zeug geht weg wie warme Semmeln.
»Ich besitze gewisse Dokumente.«
Buse schaute immer noch zu Boden. Sie wählte ihre Worte sorgfältig:
»Sie betreffen eine wichtige Person. Einen Prominenten. Wenn das herauskommen würde, wäre die Hölle los. Das wäre der größte Skandal aller Zeiten.«
Jetzt hatte sie doch mein Interesse geweckt.
»Ich war vor Jahren ... mit jemandem zusammen, der jetzt eine wichtige Persönlichkeit ist. Und das war kein One-Night-Stand. Eher wie eine richtige Beziehung. Es hat lange gehalten. Es gibt Fotos von uns, zusammen, zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten. Und ein paar Nachrichten, die er mir geschrieben hat. Ach was, Nachrichten, eine davon ist ein richtiger Brief. Handgeschrieben. Mit Unterschrift und allem. Ich meine, ein echter Brief. Da steht alles drin.«
Wieder entstand ein längeres Schweigen. Ich war neugierig geworden, aber langsam nervte es. Ich wandte mich dem Rotwein zu. Nur noch zwei Kisten. Was mir aber die größten Sorgen machte, war das Bier. Nur noch sechzehn Kisten und vier Fässer.
»Jemand weiß, dass ich die Fotos und die Briefe habe.«
Die meisten Mädels sind Plappermäuler. Sie erzählen jedem alles, vor allem, wenn sie mit einem Promi im Bett waren, egal wie bekannt er wirklich ist. Mit allen Einzelheiten. Der Lover ist in diesen Fällen mit Sicherheit stockhetero, konnte meiner Wenigkeit aber natürlich nicht widerstehen. Er hat sich sogar bis über beide Ohren verliebt. Natürlich dienen diese kleinen Geschichten dazu, die Schönheit und Einzigartigkeit der Erzählerin herauszustellen. Nicht alle sind wahr. Selbst ich biege die Wahrheit gelegentlich ein bisschen zurecht.
Aber die Buse, die ich kenne, macht bei diesen Spielchen nicht mit. Mir fiel auf, dass ich herzlich wenig über sie wusste. Ihr richtiger Name war Fevzi. Sie kam aus Istanbul. Sie lebte allein in Tes¸vikiye. Sie hatte eine Katze. Sie war ein bisschen älter als die anderen, vermutlich um die vierzig.
Wenn unsereins vierzig wird, verschanzen die Betuchteren sich in ihren Häusern, die Mittellosen landen in drittklassigen Musikschuppen oder auf dem Land und mischen sich unters Volk. Jede Provinz hat eine konzessionierte Kebabbude, in der unsere Mädels angestellt werden. Wer so im Exil in der Pampa lebt, kommt einmal im Jahr nach Istanbul, zum Shoppen, Schaulaufen und um jämmerliche Lügengeschichten darüber zu erzählen, wie wahnsinnig zufrieden er doch ist.
Jedenfalls hatte Buse etwa zehn Jahre zuvor mit Silikoninjektionen begonnen. Und dann hatte sie angefangen, sich großzügig mit Eau d'Issey einzunebeln.
»Ich würde nie eine Beziehung verraten. Habe ich nie getan. Vorbei ist vorbei.«
Wieder schwieg sie. Ihr leerer Blick glitt über die Lizenz- und Steuerbescheinigungen, die an der Wand aushingen. Ich las sie ebenfalls.
»Jedenfalls war das alles sehr intim und speziell. Und ist es immer noch. Sehr persönlich.«
Buses Blick blieb an der Konzession hängen, und sie fiel in eine Art Tagtraum. Sie schwieg, aber in Gedanken war sie eindeutig bei dieser Beziehung, über die sie so wenig gesagt hatte. Ich fummelte an einem Stück Klebeband herum, das sich von der Tischplatte gelöst hatte. Ich hob es mit einem falschen Fingernagel an und ließ es wieder los. Keine Ahnung, wie oft ich das tat.
»Es wurde kompliziert. Ich habe jemandem davon erzählt. Ich war high. Ich weiß nicht mehr genau, was ich gesagt habe, aber es muss zu viel gewesen sein. Dann hat irgendwer anders das mit den Dokumenten rausbekommen. Und jetzt wollen sie, dass ich sie ihnen gebe.«
»Warum?«, fragte ich.
»Erpressung. Ich nehme an ...«
»Wer sind die?«
»Ich weiß es nicht. Erst haben sie eine Nachricht hinterlassen. Auf dem AB. Ich habe sie nicht weiter beachtet und habe auch nicht getan, was sie wollten. Dann sind sie bei mir eingebrochen, gestern Nacht, als ich hier im Club war. Sie haben alles durchwühlt, aber nichts gefunden.«
»Kann das nicht ein normaler Einbrecher gewesen sein?«
»Habe ich auch erst gedacht, aber das war es nicht. Ich hatte Geld da. Das haben sie nicht angerührt. Die Anlage ist noch da. Von meinem Schmuck fehlt nichts. Aber in der Wohnung war totales Chaos. Ich habe heute den ganzen Tag nur aufgeräumt.«
»Wo hast du die Sachen versteckt? Warum haben sie sie nicht gefunden?«
»Sie sind bei meiner Mutter«, antwortete sie.
»Verstehe ich nicht.«
Die meisten Mädels haben keinen Kontakt zu ihren Familien. Sie sind Verstoßene.
»Bei meiner Mutter. In meinem alten Kinderzimmer. Da bin ich manchmal.«
»Verstehe.«
»Ich habe Angst, dass sie rauskriegen, wo sie wohnt. Sie ist alt und geht nie raus.«
Allmählich kam das Gespräch in Gang.
»Wenn sie nicht aus dem Haus geht, ist es doch kein Problem.«
»Doch. Meine Mutter ist blind.«
Plötzlich ging mir etwas auf. Ich machte große Augen.
»Sie weiß nicht über dich Bescheid.«
»Natürlich weiß sie über mich Bescheid«, sagte Buse. »Blinde sehen mit den Händen. Sie hat es eine ganze Weile lang nicht bemerkt, aber dann kamen die Brüste, und dann die Haare. Sie ist nur blind, nicht doof.«
Die Tür ging auf und Hasan steckte den Kopf herein. Wurde auch Zeit. Ich hatte wirklich genug von Buse und ihrem Verfolgungswahn.
»Hier seid ihr.«
Es war nicht zu übersehen, dass Buse Hasan nicht leiden konnte. Hasan schien sich ebenfalls unbehaglich zu fühlen. Buse ist nicht sehr beliebt.
»Entschuldigt, wenn ich störe. Ich wollte nur eben Bescheid sagen, dass ein paar Leute gekommen sind, anscheinend Freunde von dir«, verkündete er. »Leute« - das hieß, es war eine gemischte Gruppe von Männern und Frauen.
»Sie haben nach dir gefragt. Kommt ihr runter?«
Meine Angestellten sprechen mich mit dem förmlichen siz an. Ich mag das. Ich drehte mich zu Buse um. Sie stand schon.
»Ich will dich auch nicht weiter damit belasten. Vergiss es«, murmelte sie. »Wir werden ja sehen, was passiert.«
Ich folgte Hasan die Treppe hinunter und bot Buse etwas widerstrebend an:
»Lass uns später weiterreden. Wenn du willst, komm doch einfach bei mir vorbei, wenn du hier fertig bist. Wie du magst.«
»Mal sehen«, sagte sie. Sie klang erschöpft. Ich ließ sie auf der Treppe vor.
Hasan ging voran, dann kam Buse, dann ich. Hasans Jeans rutschte, und man sah ein bisschen Dekolleté. Wahrscheinlich ist auch er nicht hundertprozentig straight, er weiß es nur noch nicht. Er arbeitet schon fast ein ganzes Jahr im Club, versteht sich mit allen Mädels gut, hat aber noch mit keiner geschlafen. Auch nicht mit einer richtigen Frau. Jedenfalls nicht, dass wir davon gehört hätten. Ist doch seltsam.
Ich betrachtete Buses Po. Sie ging unglaublich elegant die Treppe hinunter. Ihr kleiner Männerarsch schwang in dem engen Ledermini hin und her, und das Licht stellte unglaubliche Dinge damit an. Offenbar hatte ich noch nie genauer auf ihre Brötchen geachtet. Sie waren knackig wie zwei Apfelhälften, zum Reinbeißen.
Sie hatte nicht gesagt, vor wem oder warum sie sich so fürchtete. Aber es schien sie schon beruhigt zu haben, darüber zu sprechen. Sie verschwand in der Menge.
Tropen Aus dem Englischen von Isabel Bogdan
1. Aufl. 2009, 272 Seiten, gebunden ohne Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50204-6
autor_portrait

Mehmet Murat Somer

Mehmet Murat Somer wurde 1959 in Ankara geboren. Nach einem Ingenieur-Studium arbeitete er als Banker und Unternehmensberater. Seit 2003 schreibt er ...

Weitere Bücher von Mehmet Murat Somer



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de