Älterwerden will gelernt sein

Das könnte Sie interessieren

Alt sein ist anders

Personzentrierte Betreuung von alten Menschen

Alte Bäume wachsen noch

Neue Erfahrungen in späten Lebensjahren
Dieses Buch erwerben
broschiert
leider vergriffen
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Glücklich älter werden. Für Menschen, die ihr Älterwerden frühzeitig selbst gestalten wollen!

Die Zukunft endet nicht mit 55! Auch der weitere Lebensabschnitt beinhaltet wichtige Entwicklungsaufgaben und -möglichkeiten, die Sie wahrnehmen sollten. Die Autoren verdeutlichen die wichtigsten Aspekte des Älterwerdens und machen uns klar, warum es so wichtig ist, sich frühzeitig damit auseinanderzusetzen.

- Der Zeitraum des Älterwerdens umfasst inzwischen ein Drittel unseres gesamten Lebens!
- Welche Pläne und Vorstellungen von der Zeit nach dem Arbeitsleben habe ich eigentlich?
- Sind meine Wünsche realistisch?
- Haben mein Partner und ich ähnliche Erwartungen vom gemeinsamen Älterwerden?
- Wie bereinige ich unausgesprochene Konflikte innerhalb des Familien- und Freundeskreises?
- Wie richte ich mein Umfeld altersgerecht ein?
- Welche »Altlasten« blockieren mich auf dem Weg zu einem zufriedenen Älterwerden?

Diese und ähnliche Fragen werden anhand konkreter Beispiele diskutiert. Der Leser erhält wertvolle Anregungen für eigenständige Überlegungen und Projekte für eine befriedigende Zukunft.

Die Autoren, langjährig verheiratet, erleben jetzt selbst ihr Altern.

Inhaltsverzeichnis

1. Warum dieses Buch
2. Was es heißt, älter zu
3. Woher kommen unsere Vorstellungen übers Älterwerden
4. Das Altern: Chancen für weitere Entwicklungen
5. Bestimmen Sie Ihre eigenen Ziele für das Altern
6. Notwendige Kenntnisse für ein zufriedenstellendes Altern
7. Wie bin ich auf mein Altern vorbereitet?
8. Entwicklungsaufgaben im Alter
9. Perspektiven für eine befriedigende Zukunft
10. Wir über uns
Danksagung
Literaturverzeichnis
Angebot zum Gespräch mit uns Autoren

Leseprobe

1. Warum dieses Buch?
[...] Die heutige Generation der 60- bis 75- / 80-Jährigen steht als erste in unserer Menschheits- und Kulturgeschichte aufgrund ihrer sich verlängernden Lebenserwartung vor der Aufgabe, die lange Alternszeit zu durchleben und für sich zu gestalten.
Wenn eine (Lebens-) Situation unbekannt ist, möglicherweise sogar beunruhigt oder ängstigt, stützt man sich gern auf Kenntnisse, Erfahrungen und Vorbilder.
Erfahrungen mit dem Alter machen wir weiterhin durch diejenigen in unserer Familie und Umwelt, die wir als älter werdende oder alte Menschen erleben. Wiederum handelt es sich um höchst persönliche und dazu kaum noch bewusste Erfahrungen. Eltern und Großeltern werden gerne als Vorbilder genommen: teils übernimmt man ihre Ansichten und Verhaltensweisen; teils grenzt man sich von ihnen dadurch ab, dass man sie gezielt nicht übernimmt.
Unsere Eltern und erst recht schon vorher unsere Großeltern erreichten das derzeitige Durchschnittsalter in der Regel nicht; so stand ihnen diese heutige Restlebenszeit überhaupt nicht zur Verfügung. Sie alterten unter völlig anderen gesundheitlichen, sozialen, materiellen, sowie zeitgeschichtlichen Bedingungen. Kann der Verlauf des Lebens diese Eltern und Großeltern und insbesondere ihre Lebensgestaltung während des Alterns daher ein geeignetes Modell für unser heutiges Altern darstellen?
Noch vor 50 Jahren erfolgte Älterwerden nach weitgehend gesellschaftlich festgelegten und insgesamt doch starren Regeln und Normen; »man wusste«, wie man sich als älterer Mann oder ältere Frau zu benehmen und zu verhalten hatte. Sie boten einerseits Sicherheit und andererseits engten sie bestehende Lebensmöglichkeiten ein. Heute entfallen diese Regeln und Normen weitgehend.
Eine zentrale Annahme der Psychoanalyse lautet, dass sehr viele seelische Prozesse unbewusst sind, das heißt, dass sie allmählich unbewusst werden, beziehungsweise nie unser Bewusstsein erreichen. Die aktuelle Hirnforschung geht sogar davon aus, dass die allermeisten seelischen Abläufe unbewusst sind. Für das Thema Altern und Alter bedeutet dies, sich dieser Kenntnisse, Erfahrungen und Vorbilder so weit wie möglich bewusst zu werden.
Kenntnis(se) vom Alter erhielten und erhalten wir während unseres gesamten Lebens in vielfältiger Form. Zu-nächst erfolgte diese Vermittlung über Märchen, Geschichten und unsere Umwelt; später durch Schule und während Aus- und Weiterbildung; an unseren Arbeitsstätten sowie durch Werbung und Massenmedien. Diese vielfältigen Botschaften sind allerdings kaum noch bewusst, oft sogar inzwischen unbewusst. Sie prägen dennoch unsere persönliche Sicht des Alters entscheidend mit und sollen in diesem Buch entsprechend behandelt werden.
Vor kurzem wurden das Alter und sein Verlauf als weitgehend biologisch bedingt verstanden. Heute wissen wir, dass Altern als mehrdimensionaler Prozess anzusehen ist. Körperliche und seelisch / geistige Krankheiten beschleunigen, beschränken oder begrenzen ihn negativ. Vernünftiges Gesundheitsverhalten, höherer Bildungsabschluss und ausreichendes Einkommen wie auch befriedigende Beziehungen erweisen sich als positiv fördernd. Inzwischen wird uns zunehmend bewusst, wie sehr traumatisierende zeitgeschichtliche Erfahrungen (insbesondere Kriege und andere Katastrophen) die möglichen Chancen eines befriedigenden Alterns verringern können.
Altern findet gegenwärtig unter - noch vor 30 Jahren kaum vorstellbaren - förderlichen materiellen, sozialen, gesundheitlichen und gesellschaftlichen Bedingungen statt. Die Bandbreite der diesen mehrdimensionalen Alternsprozess positiv wie auch negativ beeinflussenden Faktoren weist gleichzeitig auf vielfältige Veränderungsmöglichkeiten hin. Bestimmt erscheinen diese Faktoren aus der Sicht eines sich im 7. Lebensjahrzehnt befindlichen Menschen als längst festgelegt, Jahrzehnte bis lebenslang wirksam und kaum noch veränderbar. Trifft diese Sicht wirklich zu?
Nach unserer Ansicht und aufgrund unserer Erfahrungen besteht auch nach dem 60. Lebensjahr die Chance, das eigene Altern allein und gemeinsam befriedigend zu gestalten und zu leben. Die Jahre zwischen dem 60. und 75. Lebensjahr stellen dafür das notwendige Zeitfenster zur Verfügung. Die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten können sich danach durch ausgeprägtere Altersveränderun gen, sich häufende Verluste und zunehmende Krankhei-ten schnell verringern. Die eigene Selbstständigkeit wird durch ansteigenden Versorgungs- und Hilfsbedarf sowie Pflegebedürftigkeit eingeschränkt.
Welche Schritte sind erforderlich, damit ältere Men-schen ihre potenziellen Möglichkeiten innerhalb dieses Zeitfensters wirklich nutzen können?
Der mehrdimensionale Prozess des Alterns beinhaltet als wichtigen Teilbereich den selbstverständlich auch nach dem 60. Lebensjahr weiter ablaufenden psychischen Entwicklungsprozess . Notwendige Veränderungen, mögli-che Entfaltungschancen und ebenso wahrscheinliche Kri-sen lassen sich mit Hilfe des Konzeptes der Entwicklungs-aufgaben (Kapitel 4.2 und 4.3) beschreiben. Aber können sich über 60-Jährige überhaupt noch verändern und sind sie in der Lage, derlei Entwicklungsaufgaben anzugehen und für sich befriedigend zu lösen? Lange Zeit wurde dies bestritten. Ältere wurden im Gegenteil als unbelehrbar, festgelegt, also wenig veränderbar wahrgenommen. Mit Hilfe von Psychotherapie (oder Beratung) können selbstverständlich auch Ältere ihre Ansichten und Verhaltensweisen verändern und auch frühere und aktuelle Konflikte lösen. Voraussetzung ist allerdings, dass Ältere es selbst wollen! Grundlage für die dafür notwendigen Lernprozesse sind offenbar neue Verschaltungen zwischen vorhandenen Nervenzellen bzw. sich neu bildenden Nervenzellen.
Folgende Schritte erscheinen uns erforderlich:
1. Sich bewusst (einzeln und als Paar) für diese Aufgabenstellung Zeit zu nehmen.
2. Sich die eigenen Kenntnisse über Altern, die persönlichen Erfahrungen mit Älteren und die möglichen Vorbilder durch Ältere wirklich klarzumachen.
3. Sich über die eigene aktuelle Situation, für sich selbst und in der Partnerschaft, bezüglich der Beziehungen, der Lebenssituation und der gegebenen Umwelt klar zu werden.
4. Die vorgegebenen Entwicklungsaufgaben zu klären und anzugehen und
auf die sich ständig ergebenden Anforderungen und notwendige Veränderungen zu reagieren.
Nimmt man den Zeitpunkt des vorgezogenen oder regelhaften Ausscheidens aus dem Arbeitsprozess zwischen dem 58. und 65. Lebensjahr als entscheidenden Einschnitt und als Beginn des Alterns, so ist es sinnvoll, sich schon Jahre vorher damit zu befassen.
Damit sich die Leserin oder der Leser über die eigene Situation besser klar werden kann, haben wir unsere Anregungen als Fragen formuliert.
Denn man liest leicht über bestimmte Aspekte hinweg, wenn man sich durch diese irritiert, beunruhigt oder sogar beängstigt erlebt. Einige Informationen werden im Text wiederholt, um stimmige Gesichtspunkte zu betonen.
Selbstverständlich hat jeder das Recht, sich nicht mit dieser Aufgabe des Älterwerdens zu befassen oder sie zumindest viele Jahre hinaus zu schieben. Niemand von uns weiß jedoch, wie es uns in fünf oder zehn Jahren selbst und in der Partnerschaft geht, wie weit sich seine Umwelt verändert hat und ob die derzeitigen Lebensmöglichkeiten noch bestehen. Heute noch bestehende Änderungsmöglichkeiten sind dann unter Umständen nicht mehr vorhanden.
Die Bandbreite heutigen Alterns umfasst vielfältige und auffallend unterschiedliche Entwicklungen, Lebensverläufe und Lebenssituationen. In Konsequenz lässt sich dafür keine idealtypische Form entwerfen. Gestützt auf die Leitidee der Entwicklungsaufgaben möchten wir diejenigen Aspekte beschreiben, die nach unserer Ansicht beim Eintritt in das Altern und während des Alterns persönlich (allein und in der Partnerschaft) angegangen und verändert werden können. Dazu zählen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, aber auch Probleme und Konflikte.
Wir Autoren befinden uns nun im höheren Erwachsenenalter und erleben unser Altern (Näheres zu uns lesen Sie in Kapitel 10). Wir können und möchten das Älterwerden nicht verklären. Wir erleben dabei sowohl Schwierigkeiten und Krankheiten als auch neue Lebensmöglichkeiten und Freiräume. Auch uns fällt es immer wieder schwer, die hier beschriebenen Schritte anzugehen und umzusetzen. Doch eins wollen wir betonen: Insgesamt sehen wir eine große Chance darin, sein Leben nach dem 60. Geburtstag für die nächsten 10-15 Jahre zunehmend freier von bisherigen Zwängen und Verpflichtungen selbstbestimmt gestalten zu können und befriedigend zu durchleben. Es ist eine bisher einmalige Chance! Älter wird man von allein - zufrieden Älterwerden will dagegen gelernt sein!
»Eine anregende und lohnenswerte Lektüre, die nachdenklich macht und wichtige Hinweise für das Älterwerden liefert.»
Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, socialnet, 01.04.2010

Klett-Cotta
2. Aufl. 2009, 288 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-608-94526-3
autor_portrait

Hartmut Radebold

Hartmut Radebold, geboren 1935, Univ. Prof. em., Dr. med., ist Psychiater und Psychoanalytiker und war Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie der ...

autor_portrait

Hildegard Radebold

Hildegard Radebold, geboren 1941, Dipl. Bibliothekarin, war Leiterin einer Stadtbücherei und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in Pflege und ...

Weitere Bücher von Hartmut Radebold

Weitere Bücher von Hildegard Radebold



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de