Corona-Tipps von unseren Fachleuten: Die Ich-Grenze und das Corona-Virus

Corona-Tipps von unseren Fachleuten: Die Ich-Grenze und das Corona-Virus


Herr Dr. Blaser,  Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Frage, wie wir unsere psychischen Grenzen schützen können, um stressfreier und gesünder durchs Leben zu kommen. Was bedeutet „die eigenen Grenzen schützen“ in Zeiten der Corona-Krise?
 
Der Mensch hat ein körperliches und ein geistiges Immunsystem. Die Maßnahmen gegen das Coronavirus wie social distancing und regelmäßiges Händewaschen beziehen sich primär auf das körperliche Immunsystem. Zieht sich beispielsweise eine vierköpfige Familie während der Pandemie in ihr Haus oder ihre Wohnung zurück, wird jedoch das psychische Immunsystem auf die Probe gestellt. Unsere geistige Innenwelt muss sich nun aufgrund der langfristigen räumlichen Nähe der Mitbewohner zunehmend vor dem Eindringen unerwünschter Gefühle, Meinungen, Bilder und Erfahrungen schützen. Gelingt dies nicht, kann es zu Überschreitungen mit Reizbarkeit, Streitigkeiten bis hin zu häuslicher Gewalt führen.

Ihr gerade erschienenes Buch „Sag Ja zum Nein sagen“ zeigt Schritt für Schritt, wie wir zu einer Stärkung unserer Ichgrenzen gelangen können. Was ist das Ziel dabei?

In dem achtwöchigen Trainingskurs für eine solide psychische Grenze wird die Stärkung des psychischen Abwehrsystems beschrieben. Eine starke Ich-Grenze, ein klares „Nein“ zur Außenwelt, ist gleichzeitig ein unmissverständliches „Ja“ zu unserer Innenwelt. Das bedeutet, dass die Notwendigkeit, sich heute abgrenzen zu müssen, auch eine Gelegenheit bieten kann, zu sich selbst zu kommen, jeder für sich und vor allem zusammen mit den anderen. Die Abgrenzung kann zu einem liebevollen und achtsamen Miteinander führen.

Was können wir aus der Corona-Pandemie lernen?

Es ist wahrscheinlich, dass es eine Verbindung zwischen unserem physischen und unserem psychischen Immunsystem gibt. Im Moment scheint dies in einem immer größeren Zusammenhang sichtbar zu werden. Unabhängig davon, welche langfristigen Folgen die Pandemie haben wird, dürfen wir die psychische Ich-Grenze nie aus den Augen verlieren.


Dr. Klaus Blaser ist Psychiater, Psychotherapeut und Bewusstseinsforscher und Autor des Buchs „Sag Ja zum Nein sagen“


Ähnliche Beiträge



Bücher von Dr. Klaus Blaser
»Sag Ja zum Nein sagen«

autor_portrait

Klaus Blaser

Klaus Blaser, Dr., ist Psychiater, Psychotherapeut und Bewusstseinsforscher. In den Niederlanden aufgewachsen, lebt er nun seit 20 Jahren in der ...



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de