Zeitschrift PSYCHE 12-2017 - Der Luxus des Unbewussten - Ödipus-Fragmente - gruppenanalytische Matrixmetapher

Zeitschrift PSYCHE 12-2017 - Der Luxus des Unbewussten - Ödipus-Fragmente - gruppenanalytische Matrixmetapher

Das neue Heft der PSYCHE, Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, ist nun erhältlich.
>> zum Dezember-Heft 2017 der PSYCHE


Über das Heft

Im Dezember-Heft der PSYCHE
macht Robert Heim unter Bezugnahme auf neuere und ältere Thematisierungen des Luxus auch für die
Psychoanalyse einen differenzierten Luxusbegriff geltend; er zeigt, dass schon Freuds Theorie der menschlichen Psychosexualität eine luxuriöse
Dimension enthält, und der Gegenstand der Psychoanalyse, unbewusstes Erleben, im Lichte eines revidierten Luxusbegriffs somit weder funktional noch zweckrational verfasst sei.

Wolfram Ette liest Sophokles’ »König Ödipus«: Im Anschluss an René Girards Ödipusinterpretation
begreift er das Drama als ein System, durch das jemand zum Sündenbock ernannt wird; das Drama zu verstehen heiße demnach vor allem, den Mechanismus dieses Systems, wie er sich in den Figuren und den vielfältigen Ambivalenzen des Stückes zeigt, zu analysieren.

Martin Weimer
diskutiert den Begriff der »Matrix«, ein Basiskonzept in der Gruppenanalyse nach S. H. Foulkes, unter dem das Unbewusste in Gruppen verstanden wird, und arbeitet unter Bezugnahme auf die Geschichte der
Gruppenanalyse darin implizit enthaltene jüdisch-rabbinische sowie jungianische Traditionen heraus.

Buchbesprechungen beschließen das Heft.



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de